2018 - Passionsoratorium am Palmsonntag

25. März, 17.00 Uhr, St. Johannis Dessau

 

Das selten zu hörende Passionsoratorium „Der Tod Jesu“ des Barockkomponisten Carl Heinrich Graun (1704-1759) erklingt am Palmsonntag, 25. März 2018, um 17.00 Uhr in der Kirche St. Johannis Dessau. Ausführende sind der Lutherchor Dessau sowie Mitglieder der Anhaltischen Philharmonie. Die Solopartien übernehmen Grit Wagner und Shirley Radig (Sopran), David Ameln (Tenor) und Gerry Zimmermann (Bass), das Cembalo spielt Stefan Nusser. Die Gesamtleitung hat LKMD Matthias Pfund. 

Eintritt: 20,–Euro, erm. 15,–Euro - Für Kinder und Jugendliche bis zu 16 Jahren ist der Eintritt frei.

 

Carl Heinrich Graun war zu Lebzeiten (1704-1759) ein geschätzter Opernkomponist. Sein Passions-oratorium „Der Tod Jesu“ wurde schon bald nach seiner Uraufführung im Jahr 1755 zur meistauf-geführten Passionsmusik in Deutschland. Das Werk ist entscheidend von der Theologie der Aufklärung geprägt. Anders als in Bachs Passionen wird hier nicht die Passionsgeschichte erzählt und eigene Schuld reflektiert. Vielmehr steht bei Graun der leidende Mensch Jesus im Mittelpunkt. In Dessau wurde das Werk an Karfreitag 1768 erstmals aufgeführt, also vor 250 Jahren. „Der Tod Jesu“ ist historisch von großer Bedeutung und ist der Epoche der „Empfindsamkeit“ zuzuordnen. Im 19. Jahrhundert wurde es von Bachs Matthäuspassion verdrängt und ist heute nur noch wenig bekannt.


2017 - Weihnachtsoratorium von J.S.Bach 1-3

 

In der Dessauer Johanniskirche werden am Sonntag, 17. Dezember, um 19.30 Uhr die Kantaten 1 bis 3 aus Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium aufgeführt. Die Solisten sind Anne Schneider (Sopran), Ewa Zeuner (Alt), Hannes Böhm (Tenor) und Andris Gailis (Bass). Es singen der Lutherchor Dessau und der Kinderchor des Gropius-Gymnasiums Dessau, begleitet von Mitgliedern der Anhaltischen Philharmonie. Die Leitung hat Landeskirchenmusikdirektor Matthias Pfund.

Der Eintritt kostet für Erwachsene 15 Euro und ist für Kinder und Jugendliche bis zu 16 Jahren frei.